Project Phoenix Leipzig
Personaldienstleistungen GmbH
Hainstraße 10
04109 Leipzig

Tel.: 0341-200689-20

leipzig@project-pdl.de

Project Phoenix Berlin
Personaldienstleistungen GmbH
Reinickendorfer Str. 11
13347 Berlin

Tel.: 030-6807944-10

berlin@project-pdl.de

Project Phoenix Stendal
Personaldienstleistungen GmbH
Breite Straße 3
39576 Stendal

Tel.: 03931-5897100

stendal@project-pdl.de

Logo.png

Sozialpatenschaft mit den Kindern der KJPP Uchtspringe

Seit 2017 pflegen wir unsere Sozialpatenschaft mit der Station 58f der KJPP. Einer Station in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie in Uchtspringe (Sachsen Anhalt). Auf der Station 58f werden zwölf Kinder und Jugendliche mit geistiger und/oder Mehrfachbehinderung und Autismus therapiert, betreut, behandelt und erlernen dort Fähigkeiten um den Alltag selbstständig zu meistern.

Quelle: Volksstimme vom 09.12.2019

Pressemeldungen 2019

Soziales Engagement des Personaldienstleisters
„Project Phoenix“: Social Days und Spenden für psychisch kranke Kinder und Jugendliche

Hansestadt Stendal/ Uchtspringe. Das Personaldienstleitungsunternehmen „Project Phoenix“ hat eine Sozialpatenschaft über die Station 58F der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJPPP) des Salus-Fachklinikums Uchtspringe übernommen. Die Kooperation ist u.a. darauf gerichtet, die Freizeit- und Ferienprojekte der jungen Patienten sowie die Gestaltung der Station zu unterstützen und aktiv zu begleiten. Am vergangenen Montag (29. Mai 2017) wurde dafür ein symbolischer Spendenscheck über 5.000 Euro überreicht. Die Zuwendung trägt u.a. zur Ausstattung eines Spielzimmers und eines Entspannungsraumes bei. Darüber hinaus beteiligen sich Mitarbeiter von „Project Phoenix“ im Rahmen von Social Days aktiv an den Ferienund Freizeitaktivitäten der jungen Patienten, so z.B. an Ausflügen, Ferienlagern und Festen.

Dr. Ute Ebersbach, Chefärztin der Uchtspringer Klinik II für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, dankt dem Unternehmen für die großzügige Spende und erklärt zum therapeutischen Hintergrund: „Vielen Mädchen und Jungen, die bei uns behandelt werden, fällt es angesichts der psychischen Erkrankung schwer, ihr Leben selbstbewusst und motiviert zu gestalten. Über ihre eigenen Talente und Fähigkeiten wissen sie oft sehr wenig, mitunter sind sie von traumatischen Kindheitserfahrungen und Versagensängsten gequält. Deshalb sind wir darum bemüht, über die regulären Leistungen hinaus möglichst viele aktivierende Angebote zu schaffen, um die Therapie für eine Gesundung im weitesten Sinne nutzen zu können. So kann beispielsweise die Ausprägung sinnvoller Freizeitinteressen wesentlich zur psychischen Stabilität der Jugendlichen beitragen.“ Die Sozialpatenschaft von „Project Phoenix“ sei dabei eine sehr große Bereicherung und Unterstützung. Die beiden Geschäftsführer von „Project Phoenix“ Ulrike Engel und Michael Fischer, der Prokurist Helmut Syfuß sowie die Mitarbeiter der Stendaler Niederlassung Kathrin Migga und Michael Falk besuchten die Uchtspringer Klinik am vergangenen Montag. In aufgeschlossener und fröhlicher Runde wurde mit den jungen Patienten gespielt und über Ideen für weitere gemeinsame Projekte gesprochen. Beispielsweise ist nunmehr eine Beteiligung von „Project Phönix“-Mitarbeitern am diesjährigen Sommerfest der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie an der Sommerferienfreizeit geplant. Helmut Syfuß betont: „Wir möchten in Kinder investieren, denn Kinder sind unsere Zukunft.“ „Ich bin begeistert, dass die Mitarbeiter von „Project Phoenix“ in die Alltagsgestaltung einbezogen werden wollen und somit teilhaben am Klinikleben unserer jungen Patienten“, freut sich Dana Lüttschwager, Diplom-Sozialpädagogin der Station 58F. Sie berichtet, dass bereits der erste Social Day stattfand: Eine gemeinsame Radtour mit anschließendem Grillen, an der Mitarbeiter der Niederlassung Stendal teilnahmen und Eis für alle Beteiligten spendierten. Michael Fischer sieht das soziale Interesse als Teil der Unternehmenskultur. „Durch unser Engagement vor Ort besteht die Möglichkeit, die Arbeit vom Pflegepersonal im Stationsalltag hautnah mitzuerleben, teilzuhaben und dabei neue Erfahrungen zu sammeln. Es freut uns zu sehen, wie unsere Unterstützung direkt ankommt und zur Genesung der jungen Patienten beiträgt.“